CDs

Bet.e & Stef – It‘s All Right

Schon vor zehn Jahren erreichten Bet.e & Stef in ihrer Heimat Kanada mit ihrer Musik Platin-Status. Dazu kamen gefeierte Konzerte beim Montreal International Jazz Festival Weiterlesen …

Breton – War Room Stories

Noch vor einem Jahr konnte man sich fragen, ob Breton eine Band ist, die nebenher experimentelle Filme aufnimmt oder sind sie ein Film-Kollektiv, dass die abgefahrenen Soundtracks gleich mitliefert. Mit „Other People‘s Problems“ haben sie sich wohl endgültig als Band geoutet. Weiterlesen …

Universal Daughters – Why Hast Thou Forsaken Me?

Dieses Album bietet vierzehn Coversongs aus den Jahren 1920 bis 1970. Das lose Musikerkollektiv um Marco Fasalo (Jennifer Gentle) nennt sich Universal Daughters und möchte mit seiner Musik über die italienienische Città della Speranza schwer kranke Kinder unterstützen. Genauso interessant wie die ausgewählten Stücke u.a. von David Bowie, The Bee Gees, Charles Sheffield, Suicide, John Lennon, Screamin‘ Jay Hawkins... gestaltet sich die Liste der Gastmusiker. Weiterlesen …

Manu Chao – Clandestino

Ein Klassiker, der seinesgleichen sucht und bisher unerreicht ist. Ein Konsensalbum, welches zu damaligen Zeit auf keiner Party fehlte. Der Soundtrack für eine zweifelhafte Globalisierung. Während das Album beim ersten Hören wegen seiner unfassbar vielseitigen Aspekte aus Latin, Roots Reggae, Ska und exotischen Soundeffekten, als pures lebensbejahendes Vergnügen daher kommt, erlangt man beim zweiten Hören zur Erkenntnis, dass er hier um mehr geht, als eine einzigartiges Partyalbum hinzulegen. Weiterlesen …

 
nach oben