Buchbesprechungen

Gerald Kersh - Die Toten schauen zu


Dieser Roman aus dem Jahr 1943 ist eine absolute Entdeckung – und ein wichtiges Buch über eines der größten Verbrechen des 2. Weltkriegs. Kersh, der 1911 in London geboren wurde und 1968 in den USA verstorben ist und ein Vielschreiber war, schildert hier die Zerstörung von Lidice als Vergeltung für das erfolgreiche Attentat auf die Nazi-Größe Reinhard Heydrich, der im Roman den fiktiven Namen von Bertsch trägt, während das Dorf Lidice zu Dudicka wird. Die Ausradierung von Dudicka und seiner Bevölkerung wird hier ungeschönt dargestellt. Es ist der Einfall einer brutalen Kriegsmaschinerie in ein ländliches Idyll mit seinen vielen ganz eigenen Bewohnern. Der reale Akt lag bei Erscheinen des Buches gerade ein Jahr zurück – und ist vielleicht darum heute noch in dem Roman so gegenwärtig.

 

Verlag Pulpmaster 2016, 230 S., 12,80 Euro

mitteilen




Zurück

 
nach oben