Oktober 2015

Eigentlich wollt ich‘s ja lassen und hatte gehofft, die Situation um die Flüchtlinge entschärft sich im Laufe der Zeit. Aber das Gegenteil ist der Fall, denn zurzeit sind so viele Menschen auf der Flucht wie zuletzt während des Zweiten Weltkrieges.

Chaos in Griechenland, Schließung der kroatischen Grenzen und Bau eines 4 Meter hohen Zaunes und Militäreinsätze gegen Familien mit Kindern in Ungarn. Auf dem Weg durch Kroatien grüßen zudem noch zahllose Minen aus dem Krieg gegen Serbien. Italien und Frankreich versuchen alles unregistriert durchzuschieben und Dänemark macht ebenfalls komplett die Grenzen dicht. Tschechien, Ungarn, Rumänien und die Slowakei poltern gegen jeden EU Beschluss und wollen am liebsten gar nix damit zu tun haben. Schade, dass Kanada und Brasilien so weit weg sind. Die sind nämlich deutlich liberaler.
Und dann sind da noch die besorgten Bürger in Deutschland. Ganz klar: Man darf finden, es ist zu viel. Man darf auch der Meinung sein, dass es in Europa ungerecht verteilt ist und man muss nicht alles gut heißen. Allerdings: Asylrecht ist Menschenrecht. Wer meint, wir müssen niemandem Asyl gewähren: Werft mal einen Blick in das Deutsche Grundgesetz, Artikel 16a: „Politisch Verfolgte genießen Asylrecht“. Dazu gehört sicherlich natürlich auch, dass alle diejenigen in ihr Land zurückgeführt werden müssen, die nicht darunter fallen, während man jenen Leuten Schutz bietet, welche ihn benötigen. Nur ham es die Zuständigen da leider schön verkackt, uns und sich selbst auf so einen Ernstfall vorzubereiten und die Behörden gucken jetzt doof, weil man dort einige hunderttausend Fälle bearbeiten darf, aber zuletzt viel zu wenig Personal und „Entscheider“ dort eingestellt hat.
Tja, hätte man da mal auf die Anfragen der Grünen und der Linken gehört, denn die haben bereits vor 4 Jahren (!) darauf hingewiesen, dass in Zukunft deutlich mehr Menschen die Flucht nach Europa antreten werden... Der Gipfel ist allerdings, wie von besagten besorgten Bürgern teilweise Artikel, Interviews oder Youtube Videos manipuliert werden, damit ordentlich Stimmung gemacht werden kann. Nachplappern und Bilder sowie verfälschte Videos lassen sich ja schließlich schön einfach weiter verbreiten. Steht da? Issooo.
Ein tolles Beispiel war ein Bild von einem verwüsteten und vermüllten Flüchtlingscamp. Tauchte auf einmal auf und wurde vor allem von besorgten Bürgern aus den östlichen Bundesländern gepostet. Der Clou: Es war das Bild eines Camps aus dem Jahr 1989, wo tausende DDR-Bürger in Prag untergebracht waren, als sie auf der Flucht nach Deutschland waren. Selbst Fotos von zerfeierten Wacken- und anderen Festival-Campgrounds sollen wohl schon zu ähnlichen Zwecken „uminterpretiert“ worden sein. Autsch, sag ich mal.
Auch die üblichen Verschwörungstheorien gedeihen gerade ganz prächtig. Aber das kommt halt auch dabei raus, wenn man so seriöse und nach rechts kippende Seiten wie Anonymous, Netzplanet oder den Kopp Verlag als Quelle wählt… Immer dabei natürlich die USA, welche allerdings als eine der größten Rüstungsindustrien neben (*Trommelwirbel*) Deutschland maßgeblich für diese schrecklichen Geschehnisse mitverantwortlich ist.
Nachdem die Flüchtlinge zu großen Teilen ansehen mussten, wie Familienangehörige und Freunde ermordet wurden und auf dem Weg von Einheimischen anderer Länder sowie den dortigen Beamten schikaniert wurden und eine teils monatelange oder gar jahrelange Odyssee über viele tausend Kilometer hinter sich haben, treffen dann hier auf solche Pfosten. Das ist einfach unfassbar und wird nur durch immer widerlicher werdende Hasskommentare im Internet übertroffen. Und diese gibt es leider in Scharen und gipfelt in Bildern, die Witze über den kleinen ertrunkenen syrischen Jungen machten oder die Hintergrundgeschichte der Familie völlig verdrehten. Tiefer geht‘s nicht mehr. Manche sollten die Finger lieber zum Popeln als zum Tippen benutzen.
Aber hier zeigt die neue Bildungspolitik auch schon Wirkung, dass man in der Grundschule so schreibt wie man spricht und Punkt und Komma getrost aus der Tastatur fliegen können. Stattdessen werden Großschreibung und Ausrufezeichen inflationär benutzt. Und ganz wichtig: Das Wort „FAKT“ nicht vergessen. „Ich hab gehört, dass…“ und „Hier kommt eine wahre Geschichte“ sind auch bereits Klassiker. Nicht zu vergessen der Vergleich mit Obdachlosen. Mal ab davon, dass arm gegen ärmer ausspielen noch armseliger ist, muss hierzulande niemand obdachlos sein und bekommt vom Staat ein warmes Dach über dem Kopf, Essen und Trinken und die Wiedereingliederung angeboten. Wenn er denn will. Und außerdem haben sich die, die jetzt am lautesten schreien vorher kein Stück um Obdachlose gekümmert. 
Alleine 340 Anschläge auf Unterkünfte von Asylbewerbern gab es bis Ende August und ich hätte nie gedacht, dass es in diesem modernen Deutschland so laufen kann. Das ist einfach beschämend und ich glaube fast, wir müssen einen Teil der Bevölkerung einfach verloren geben…

mitteilen




Zurück

 
nach oben