Aus der Region

Neues Programm!

Die Kulturfabrik eröffnet den Vorverkauf für die Frühjahrsaison 2016

Pünktlich zum Fest und kurz vor dem Jahreswechsel veröffentlicht die Kulturfabrik Neumünster den Spielplan für die Frühjahrssaison 2016. Das Programm mit Gift ist die Kultur- und Kabarett Veranstaltungsreihe im statt-Theater am Haart 224, die durch  den Verein Kulturfabrik Neumünster e.V. organisiert wird.
Mit dabei ist wie immer das Original des Neumünsteraner Poetry Slam:  Das statt-gespräch. Der Dichterwettstreit wird im Januar, wie auch im Mai ausgetragen. Am 12. Februar ist Thomas Nicolai mit seinem Programm URST im Theater. Nicolai ist ein Chamäleon der Kleinkunst. Mit atemberaubender Vielseitigkeit präsentiert der 1000 Stimmen-Mann ein saukomisches, sexy sächsisches Abendprogramm. Am 13. März gastiert der Neumünsteraner Musiker Reiner Bublitz mit seiner Band im statt-Theater. Dort wird er Lieder aus seiner aktuellen CD Mittendrin zum Besten geben. Am 5. März wird es leicht verrückt, wenn die Blockflöte des Todes die Bühne betritt. Fifty Shades of Earl Grey, so heißt das Programm des quirligen Musikers, der in Wirklichkeit natürlich nicht Blockflöte des Todes, sondern Matthias Schrei heißt. Weiter geht es im Programm mit einem alten Bekannten: Am 12. März ist Bademeister Schaluppke zurück in Neumünster. 10 Jahre unterm Zehner heißt sein neues Programm. Man darf gespannt sein, was der Kölner Bademeister dieses Mal für absurde Geschichten im Gepäck hat. Am 16. April hat die Kulturfabrik den Österreicher Niko Formanek nach Neumünster geholt. Sein Solo-Programm Ü-Ü40 Comedy – Zu ALT um JUNG zu sterben ist keine Show über Midlife-Crisis, Selbstmitleid oder Politik mit schleimiger Sozialkritik. Im Gegenteil: Der sympathische Wiener erzählt über die lustigste Epoche seines Lebens, die grandiosen Stoff für ein brüllend komisches Abendprogramm liefert.

Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltungen im statt-Theater ist bereits gestartet. Karten für die Veranstaltungen gibt es nur im Internet unter www.statttheater.de/shop (Poetry Slam Karten sind online nicht verfügbar) oder im Vorverkauf in der Hieronymus Buchhandlung, Kuhberg 9, sowie im Kaufhaus Holstenstraße, Holstenstraße 9. Außerdem gibt es eine Abendkasse, dies allerdings ohne Garantie.
Weitere Informationen sind unter www.statttheater.de und ohne Anmeldung topaktuell unter www.facebook.com/statttheater erhältlich.

mitteilen




Zurück

 
nach oben